Highlights aus der Sammlung Ebbe Weiss-Weingart

Ein Highlight der Schmucksammlung des Deutschen Goldschmiedehauses Hanau ist die großzügige Stiftung von 250 Schmuckstücken aus den Jahren 1947 bis 1998 der Goldschmiedemeisterin Ebbe Weiss-Weingart.Ebbe


Ebbe Weiss-Weingart, 1923 in Nürnberg geboren, ließ sich nach ihrem Studium in Nürnberg und München im Jahre 1946 in Salem am Bodensee nieder. Die Künstlerin gehörte nach 1945 zu den ersten Goldschmiedinnen, die sich mit einer neuen Gestaltungssprache im Schmuck auseinander setzten. Das Ausprobieren verschiedener Goldschmiedetechniken, wie das Schweißen, Ätzen, Flammspritzen oder Galvanoplastik, machten ihr von Anfang an Spaß. Ihr Ziel war es nicht, das Gold auf Hochglanz zu polieren, vielmehr reizte es sie, ihrem Schmuck Strukturen und Aufbrechungen und somit eine ganz neue Lebendigkeit zu verleihen.

Über viele Jahrzehnte hat Ebbe Weiss-Weingart immer wieder aufs Neue bewiesen, wie vielseitig Schmuckgestaltung sein kann. Sie liebte es mit unedlen Materialien und neuen Techniken zu experimentieren: Ausgefallener, avantgardistischer Schmuck mit Perlen, Acryl, Straußenei, Koralle und Lapislazuli gehört ebenso zu ihrem Repertoire wie klassisch orientierte Arbeiten, in denen Brillanten oder üppig eingesetzte Farbsteine dominieren.

In den 1990er Jahren entdeckte Ebbe Weiss-Weingart den chinesischen Jadestein, den sie in zahlreichen Broschen und Anhängern verarbeitete: Unterschiedliche Motive wie Drachen, Fische, Phönix, Masken oder das „taotie-Motiv“ werden durch sparsamen Einsatz von Gold, Rubinen oder kleinen Brillanten phantasievoll ergänzt. Die Anerkennung ihrer Arbeiten beweisen viele Auszeichnungen und Preise, darunter zwei Staatspreise des Landes Baden-Württemberg, der Staatspreis des Landes Bayern und der Hessische Staatspreis. Im Jahre 1978 wurde der Künstlerin der Goldene Ehrenring der Gesellschaft für Goldschmiedekunst e.V. verliehen.

Ebbe Weiss-Weingart war an vielen Ausstellungen in namhaften Museen im In- und Ausland vertreten, u.a. in Tokyo, Helsinki, Paris und den USA. Das Deutsche Goldschmiedehaus zeigt Highlights aus der Sammlung Ebbe Weiss-Weingart, die sich einigen Schwerpunkten ihres Schaffens, wie den Arbeiten verschiedener Metalltechniken, ausgefallener Materialien, den reizvollen Variationen mit den verschiedensten Perlen sowie den zahlreichen Schmuckstücken mit chinesischem Jadestein, widmen.