18 Positionen zur zeitgenössischen Schmuck- und Gerätgestaltung

Anna Lang Talisman
Martina Lang, Anhänger 'Talisman Idar 2009', Silber, geteilte Achatdruse, 2009

Zu den über 400 Mitgliedern der Gesellschaft für Goldschmiedekunst e.V. zählen vor allem Gold- und Silberschmiede, Schmuckdesigner und Metallgestalter sowie Künstler der Avantgardeszene aus der ganzen Welt. Neue Mitglieder der vergangenen zwei Jahre zeigen eine kleine Auswahl ihres kreativen Spektrums.
Rinaldo Alvarez
Rinaldo Alvarez, Brosche, Anhänger 'SEARCHING FOR A NEST', Silber, Polymer Clay, Holz, am Strand gefundenes Glas, bedrucktes Papier, 2009

Rinaldo Alvarez aus Spanien spielt in seinem Anhänger Childhood Tears mit einer alten Taschenuhr, die er mit Holz, Blattgold, Quarz, Koralle, Perlen und Zirkon ergänzt. Die Grundriss Broschen von Johannes Borst aus Nürnberg setzen sich mit konkreten architektonischen Situationen auseinander. Isolde Baumhackl-Oswald aus Österreich geht es bei ihren Broschen Thema mit Variationen um vielfältige Möglichkeiten der Veränderung. Die Broschen von Iris Bodemer, Pforzheim, die in enger Korrespondenz mit skizzenhaften Zeichnungen stehen, leben von den Materialgegensätzen zwischen ausgefallenen Steinen und unedlen Materialien wie Wolle, Leder oder Gießharz.
Fabrizio Tridenti Bangle
Fabrizio Tridenti, Armschmuck, Messing, Eisen, Acrylfarbe, 2009

Die computergesteuerte CNC-Fräsung steht bei einigen Broschen Britta Rejeks, Düsseldorf, im Vordergrund. Bei den kleinen Schmuckskulpturen des Italieners Fabrizio Tridenti wird der konstruktive Ansatz in Silber oder Eisen umgesetzt. Martin Spreng aus Paris kombiniert in seinem Juwelenschmuck ausgefallene Steine und Perlen mit Weißgold. Ringe, Anhänger und Colliers von Mieko Suzuki-Wanner leben von ausgesuchten Akoya-, Südsee- und Tahitiperlen. Mit seinem Spannring gelingt es Walter Wittek auf die übliche Form der Fassung von Brillanten zu verzichten.
Barbara Amstutz Kinderspiel3a
Barbara Amstutz, Schale 'Kinderspiel III', Silber, 2006

Unter den Silberarbeiten finden sich Schalen zum Thema Kinderspiele von Barbara Amstutz sowie „gefaltete“ Schalen und ein tea-caddy-spoon GLÜCK von Maike Dahl. Außerdem sind Arbeiten von Eva Bauer, Thomas Dierks, Martina Lang, Anna Moll. Isabell Schaupp, Violetta Elisa Seliger und der Fa. Albert Wörner in der Ausstellung vertreten.

Die Ausstellung ist bis Sonntag, den 04. April 2010 im Deutschen Goldschmiedehaus zu sehen.

50 Jahre

50 Jahre Historisches Museum Hanau Schloss Philippsruhe

Zur Ausstellung