Sonderausstellungen

Aktuelle Ausstellungen im Museum Großauheim

Von Hoffnung, Angst und Hunger – Großauheim im Ersten Weltkrieg Nach Oben

Einquartierte Soldaten im Großauheimer Gasthaus „Goldener Stern“ 1915, Foto: Heimat- und Geschichtsverein Großauheim e. V. Einquartierte Soldaten im Großauheimer Gasthaus „Goldener Stern“ 1915, Foto: Heimat- und Geschichtsverein Großauheim e. V.

Eine Ausstellung des Museums Großauheim in Zusammenarbeit mit der Lindenauschule Großauheim und dem Heimat- und Geschichtsverein Großauheim 1929 e. V.

In den vier Jahren des Ersten Weltkriegs verloren nicht nur 1,8 Millionen deutsche Soldaten ihr Leben, sondern auch über 700.000 Zivilpersonen. Auch in Großauheim litten die Familien unter den Schrecken, die der Alltag bedeutete. Die ständige Angst um Väter, Brüder und Söhne im Kriegsdienst, aber auch der Einsatz der heimischen Industrie für die Herstellung von Waffen und Munition, die Pflege der schwer verwundeten Soldaten und der im Kriegsverlauf zunehmende Mangel an Nahrungsmitteln und Heizmaterial veränderten das Leben nachhaltig. Mit der Dauer des Krieges, der aussichtslosen militärischen Lage und der Not der Menschen steht das Jahr 1916 für den Stimmungsumschwung in der zunächst in weiten Teilen kriegsbejahenden Zivilbevölkerung.

Den Anlass zur Ausstellung bildet ein mehrjähriges Forschungsprojekt der Lindenauschule Großauheim, zu dem Schüler des Wahlpflichtkurses „Hanau 1914“ in lokalen Archiven und Privatsammlungen Kriegstagebücher, Feldpostbriefe und Erinnerungsstücke gesichtet haben. Die Ausstellung wird ergänzt mit einem umfangreichen Begleitprogramm mit Führungen, Vorträgen und einer Theateraufführung für Schulklassen und Bürger.

Klangkunst trifft Industriekultur Nach Oben

Erwin Stache Erwin Stache
Klangkunst trifft Industriekultur:
Interaktive Klanginstallation von Erwin Stache dauerhaft integiert

International tätige Klangkünstler entwickeln für Industriedenkmäler der Route der Industriekultur Arbeiten mit Text, Bild, Klang und Geräusch, in denen die Geschichte der besonderen Orte hör-beziehungsweise sichtbar wird. Der aus dem Erzgebirge stammende preisgekrönte Künstler Erwin Stache lässt bis Sommer 2015 die Dampfmaschinen im Museum Großauheim erklingen: Ein historischer Kasten mit alten Schaltern und Drehreglern – nach dem Vorbild der m Museum befindlichen – dient den Besuchern dazu, Geschwindigkeit und Dauer, Mischung und Richtung von Klängen einzustellen. Die Art der Komposition gibt der Künstler vor – ihre Parameter können jedoch individuell verändert werden. Basis für die Arbeit sind die im Museum befindlichen Dampfmaschinen. Die Besucher sind gewissermaßen die Schaltzentrale und stellen sich ihre Komposition individuell zusammen.

Flyer zur Ausstellung

Öffnungszeiten Nach Oben

Klangkunst

Öffnungszeiten des Museums:

Das Museum Großauheim ist samstags und sonntags von 11 bis 17 Uhr durchgängig geöffnet. Unter der Woche können von Dienstag bis Freitag Termine für Gruppen und Führungen nach Vereinbarung gebucht werden.

Museum Großauheim
Kunst und Industriegeschichte
Pfortenwingert 4, Hanau Großauheim
Öffnungszeiten: Sa–So 11-17 Uhr
Im EG barrierefrei, Tel. Museumskasse 06181 573763
Information: Tel. 295 1799, E-Mail: museen@hanau.de
www.museen-hanau.de
www.facebook.com/MuseenHanau

PKW Anfahrt: Bundesstraße B43 A, Ausfahrt Hanau-Großauheim
Bus: HSB Linie 6, VU 5905, Haltestelle Rochusplatz
DB Anfahrt: Regionalbahn, Bahnhof Hanau-Großauheim
50 Jahre

50 Jahre Historisches Museum Hanau Schloss Philippsruhe

Zur Ausstellung

Plakat-made In Germany

Sonderausstellung "Made in Germany"
vom 05.08.2017 - 24.09.2017

Zur Ausstellung