Heimatmuseum Mittelbuchen

Heimatmuseum Mittelbuchen
Heimatmuseum Mittelbuchen

Das Gebäude in der Alten Rathausstraße 31, in dem das Heimatmuseum untergebracht wurde, ist noch ein Teil der ehemaligen Ortsbefestigungsanlage aus dem 15. Jahrhundert. Die Ersterwähnung des Tores ist aus dem Jahr 1485 belegt. Der Turm diente zunächst als Wehrturm. Das Tor hat eine Grundfläche von sechs mal sechs Metern bei einer Mauerdicke von einem Meter und einer Höhe von sechs Metern. Auf den Mauern des Tores befindet sich ein Häuschen, welches im Jahr 1814 errichtet wurde und ursprünglich als Gefängnis für die Arrestanten der Napoleonischen Truppen, die in Mittelbuchen im Quartier lagen, dienen sollte. Nach der Schlacht bei Hanau am 31. Oktober 1813 hatte sich das erledigt.
Heimatmuseum Mittelbuchen
Heimatmuseum Mittelbuchen

Bis in das 19. Jahrhundert hinein war das Tor bewacht und wurde nachts geschlossen. 1828 wurde das Torhaus zwischen dem Obertor und dem Säuturm hineingebaut und diente, nach der Fertigstellung ca. 1835, der Gemeinde bis in das Jahr 1982 als Wohnhaus. Der danach einsetzende Verfall des Gebäudes wurde durch den 1991 gegründeten Mittelbuchener Heimat- und Geschichtsverein e. V. aufgehalten. Die Restaurierung und Wiederherstellung des Mittelbuchener Wahrzeichens wurde in Eigenarbeit durch die Vereinsmitglieder vorangetrieben. Mit der Eröffnung des Heimatmuseums am 16. Mai 1998 wurde die harte Arbeit belohnt.
Die Innenwände sind in der alten handwerklichen Tradition der biedermeierlichen Schablonenmalerei, nach Originalmustern, die unter mehreren Farb- und Tapetenschichten freigelegt wurden, liebevoll restauriert. In zwei Räumen im Erdgeschoß wurde versucht, auf behutsame Weise einen Überblick über die ungemein reichhaltige Vorgeschichte des Raumes und des Ortes Mittelbuchen zu geben. Von den ersten Bauern der frühen Linienbandkeramik bis zu den fränkischen Siedlern des Ortes legen Ausgrabungsfunde Zeugnis ab. Wir sehen, was für Kelten, Alamannen, Franken und Römer wichtige Dinge des täglichen Lebens waren. Es wird eine Zeitspanne von annähernd 7000 Jahren betrachtet und Funde von herausragender Bedeutung lassen darauf schließen, daß hier schon lange vor dieser Zeit Menschen gesiedelt haben. Bei Grabungen im Jahr 2001 wurden römische Kastell-Anlagen entdeckt die belegen, dass Mittelbuchen in der Zeit des späten 1. Jahrhd. n. Chr. und des frühen 2. Jahrhd. n. Chr. ungefähr 30 Jahre lang römische Garnison war.

In den oberen Räumen wird auf ca. 90 qm symbolisch die bäuerliche Kultur gezeigt mit Steinzeug und südhessischen Milchkrügen. Trachten des Büchertales sind auf Aquarellen von Julius Eugen Ruhl aus dem Jahr 1829 zu sehen. Alte Wasserleitungen, wichtige Archivalien aus dem Bereich der Kirche, lückenlose Aufzeichnungen der Mittelbuchener Rechtsfälle seit Mitte des 16. Jahrhunderts bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts geben Aufschluß darüber, wie das Leben zur damaligen Zeit aussah.
Hinter den verwinkelten Räumen des Dachstuhles gelangt man über eine kleine Treppe in die beiden, aus dem Mittelalter stammenden Torzimmer. Hier ist die Geschichte des Wilhelmsbades, die bis heute wichtige Rolle des Obstanbaus und dessen Verarbeitung in dieser Region dargestellt. Als Symbol der Industrialisierung ist der Arbeitsplatz eines Diamantschleifers ausgestellt. Texte und Fotos thematisieren die Geschichte Mittelbuchens bis zur Gebietsreform im Jahre 1972.

Weitere Informationen erhalten Sie über Nach Oben

Logo des Mittelbuchener Heimat und Geschichtsvereins
Logo des Mittelbuchener Heimat und Geschichtsvereins
Mittelbuchener Heimat- und Geschichtsverein e.V.
Ernst Gimplinger (1. Vorsitzender)

Lübecker Weg 12
63454 Hanau-Mittelbuchen
Tel: 06181-76607
Fax: 06181-76607

Heimat- und Geschichtsverein Mittelbuchen E-Mail: mhgv@Gimplinger.de Zum Stadtplan

Fachbereich Kultur
Museen / Bildende Kunst

Philippruher Allee 45
63454 Hanau
Tel.: 06181/ 295 1799

oder museen@hanau.de Zum Stadtplan

Öffnungszeiten Nach Oben

Sonntags von 15.00 - 17.00 Uhr (von Oktober bis Ostern geschlossen, ebenso während den Schulferien).

Es können jedoch zu jeder Zeit Sonderöffnungen vereinbart werden. Ebenso Öffnungszeiten für Gruppen.
Der Eintritt ist kostenlos!

2016-bury

Ausstellung im Historischen Museum Hanau Schloss Philippsruhe
Sonntag 03.04.2016 – Sonntag 26.06.2016

Claus Bury – meine Sicht

Gra-wk1

Von Hoffnung, Angst und Hunger – Großauheim im Ersten Weltkrieg
Eine Ausstellung des Museums Großauheim vom
13.03.2016 - 30.10.2016

Zur Ausstellung

Plakatmotiv Einfach Genial 2015-web

EINFACH GENIAL! DER MENSCH UND SEINE ERFINDUNGEN
Aufgrund der großen Nachfrage: VERLÄNGERT BIS FRÜHJAHR 2017 !

Zur Ausstellung

2016-bembel-und-stoeffche

BEMBEL & STÖFFCHE
Der Apfelwein einst und heute

Zur Ausstellung

Orpheus-krafft-2016

VORSCHAU: Wiener Welten - Johann Peter Krafft 1780-1856

Zur Ausstellung