Integration in Hanau

Integration heißt zusammenleben und nicht nebeneinander leben. Das ist eine Aufgabe aller Bürgerinnen und Bürger in Hanau. Sie sollten bereit sein, Vielfalt als Chance zu sehen. Ein Perspektivwechsel ist dafür hilfreich - weg von den Defiziten und hin zu den Potenzialen eines Menschen. Diese Haltung ist im Integrationskonzept der Stadt verankert.

Das Integrationskonzept der Stadt Hanau ist im Frühjahr 2011 von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen worden. Das Werk trägt den Titel "Vielfalt.Leben.Hanau - Lebenswege und Leitlinien". Seine Grundlagen sind die Ergebnisse von ausführlichen Diskussionen mit Akteurinnen und Akteuren aus sozialen Einrichtungen und Vereinen unabhängig von ihrer Nationalität. Fachbereiche und Abteilungen der Stadt Hanau begleiten den Austausch und brachten Erfahrungen aus der praktischen Arbeit in die Gesprächsrunden ein.

Ein wichtiges Ergebnis der Gespräche war, dass die Integration eine Aufgabe aller in Hanau ist, um ein "Wir" in der Stadtgesellschaft zu verankern. Im Mittelpunkt stehen die Menschen mit ihren Bedarfen an Unterstützung und Hilfe, unabhängig davon, ob sie Zugewanderte oder Deutsche sind.
  Integrationskonzept Dateigröße
Dateisymbol Integrationskonzept 869.3kb
Institutionen, Vereine und Initiativen schaffen seit vielen Jahren mit ihren Angeboten eine Atmosphäre, die es Neubürgerinnen mit und ohne Migrationshintergrund erleichtert, in der Stadt Fuß zu fassen. Das geschieht in den Stadtteilzentren, in der Familien- und Jugendarbeit, in den Kindertagesstätten und Schulen, bei der Volkshochschule, in der Frauen- und Seniorenarbeit, in Sport- und Kulturvereinen.

Jahr Ereigniss
1997 Aufnahme in das Landesprogramm „Einfache Stadterneuerung“. Gemeinsam mit acht weiteren hessischen Städten wurde im Stadtteil Lamboy die „Soziale Stadterneuerung“ als Modellprojekt des Landes Hessen gefördert.
1999 Aufnahme in das damals neue Bund-Länder Programm „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf - die soziale Stadt“. Ziel: städtebauliche Investitionen im Wohnumfeld, Verbesserung der Infrastruktur und der Wohnqualität, Stärkung des Zusammenhalts in den Wohnquartieren und Integration aller Bevölkerungsgruppen.
2004 bis 2008 Im Rahmen des Modellvorhabens „Lokales Kapital für soziale Zwecke (LOS)“ wurden 107 Projekte durchgeführt. Die Mehrzahl richtete sich an Menschen mit Migrationshintergrund
2008 Stadtverordnetenbeschluss zur Entwicklung eines Integrationskonzepts in Zusammenarbeit mit dem Ausländerbeirat und unter Beteiligung aller relevanten gesellschaftlichen Gruppen.
2008 Die Stadt Hanau unterzeichnet die Erklärung für Vielfalt, Toleranz und Demokratie im Rahmen der bundesweiten Initiative „Orte der Vielfalt“
2009 Hanau nimmt am LOS-Nachfolgeprogramm „STÄRKEN vor Ort“ teil.
2009 bis 2013: Teilnahme am Landesprogramm „Modellregion Integration“ gemeinsam mit dem Main-Kinzig-Kreis
2011 Die Stadtverordnetenversammlung beschließt das Integrationskonzept „Leben.Vielfalt.Hanau“.
2011 Unterzeichnung der „Charta der Vielfalt“
2012 Das Seniorenbüro erhält für sein Projekt „HanauBeweger“ den Hessischen Integrationspreis.
2013 Verleihung des ersten Hanauer Integrationspreises des Ausländerbeirats.
2014 Teilnahme am Landesprogramm WIR „Wegweisende Integrationskonzepte Realisieren“ (Schwerpunkt: Willkommenskultur)
Wir

Wegweisende Integrations-
ansätze Realisieren: WIR

Das Förderprogramm WIR

weiteres zum Thema:

1001

Lebenslagen / Lebenssituationen / Hanau für...

Lebenslagen / Lebenssituationen