Bedeutung der Hanauer Straßennamen Ma - Mü

Warum eine Straße heißt, wie sie heißt kann viel über die Geschichte und das Leben in einer Stadt erzählen. Deshalb wird auf dieser Seite die Bedeutung und die Herkunft von einigen Hanauer Straßen-, Wege und Platzbezeichnungen dargestellt.

Diese Seite befindet sich im Aufbau und wird mit weiteren Informationen gefüllt.

Mainstraße
Maintaler Straße
Mainzer Straße
Marderweg
Margarete-von-Wrangell-Straße
Marie-Curie-Straße
Marie-Luise-Kaschnitz-Weg
Mariengarten
Marienhüttenstraße
Marienkirchgasse
Marienkirchplatz
Marienstraße
Marköbeler Straße
Marktstraße
Martin-Luther-Anlage
Martin-Luther-Anlage
Martin-Luther-King-Straße
Masurenweg
Mathilde-Hain-Straße
Matthias-Daßbach-Straße
Mäusensee
Max-Planck-Straße
Max-Reger-Straße
Maybachstraße
Meisenweg
Mellenseestraße
Memeler Weg
Mendelssohnstraße
Menzelstraße
Metzgergasse
Meyer-Gerngroß-Straße
Milchweg
Millöckerweg
Milseburgstraße
Mittelbuchener Straße
Mittelstraße
Mittlere Maingasse
Möhnestraße
Molitorstraße
Molitorstraße
Mozartstraße
Mühlstraße
Mühltorweg
Mümlingweg
Münzenbergstraße
Münzgasse

Mainstraße Nach Oben

Hanau

Maintaler Straße Nach Oben

Hanau

Mainzer Straße Nach Oben

Klein-Auheim

Zu dem Territorium des einstigen Erzbischof- und Kurfürstentums Mainz gehörten u. a. lange Zeit auch Klein-Auheim und Steinheim, noch heute Dioziöse Mainz.

Die Straße hieß bis 1976 Langgasse und war die ehemals längste Dorfstraße (lange Gasse). Sie gehört zum ältesten Siedlungssteil Klein-Auheims.

Marderweg Nach Oben

Großauheim

Margarete-von-Wrangell-Straße Nach Oben

Wolfgang

Margarete von Wrangell (geb. 07.01.1877 Moskau, gest. 31.03.1932 Stuttgart),
Chemikerin.
Erste ordentliche Professorin in Deutschland. 1920 Habilitation an der landwirt­schaftlichen Hochschule Hohenheim bei Stuttgart mit der Arbeit über „Phosphorsäureaufnahme und Bodenreaktion". 1923 Ernennung zur ordentlichen Professorin. Lehrstuhl für Pflanzenernährung an der Universität Hohen heim.
Seit 1997 schreibt das Land Baden-Württemberg das Margarete von Wrangell-­Habilitationsprogramm für Frauen aus.

Marie-Curie-Straße Nach Oben

Wolfgang

Marie Curie (geb. 07.11.1867 Warschau, gest. 04.07.1934 Sancellemoz),
Physikerin und Chemikerin.
Nobelpreis 1903 für Physik und 1911 Nobelpreis für Chemie.
Marie Curie erforschte die chemischen, physikalischen und biologischen Wirkungen der von den radioaktiven Elementen ausgehenden Strahlen und begründete damit die Radiochemie. Ferner leistete sie Beiträge zur medizinischen Röntgenologie.
Erste Frau und Professorin für Physik an der Sorbonne. Seit 1914 Leiterin des dortigen Institut du radium. 1922 als erste Frau in die Pariser Academie de Medecine aufgenommen.

Marie-Luise-Kaschnitz-Weg Nach Oben

Großauheim

Mariengarten Nach Oben

Großauheim

Marienhüttenstraße Nach Oben

Großauheim

Marienkirchgasse Nach Oben

Hanau

Benannt nach der Marienkirche (zu Ehren der Landgräfin Maria von Hessen-Kassel, 1723-1772).

Marienkirchplatz Nach Oben

Hanau

Marienstraße Nach Oben

Großauheim

Marköbeler Straße Nach Oben

Hanau

Marktstraße Nach Oben

Hanau

Martin-Luther-Anlage Nach Oben

Hanau

Martin Luther (Eisleben 10.11.1483 ebenda 18.02.1546),
Theologe, Reformator, Philosoph.

Auf dem Gelände der heutigen Martin-Luther-Anlage lag ehemals der Welsche-Niederländische und Französische Friedhof.

Martin-Luther-Anlage Nach Oben

Hanau

Martin Luther (Eisleben 10.11.1483 ebenda 18.02.1546),
Theologe, Reformator, Philosoph.

Auf dem Gelände der heutigen Martin-Luther-Anlage lag ehemals der Welsche-Niederländische und Französische Friedhof.

Martin-Luther-King-Straße Nach Oben

Hanau

Masurenweg Nach Oben

Kesselstadt

Mathilde-Hain-Straße Nach Oben

Großauheim

Prof. Dr. Mathilde Louise Hain (Großauheim 16.03.1901 - Bad Soden/Taunus 12.01.1983),
Volkskundlerin

1956 übernahm sie die Herausgabe der ersten Auflage des Großauheimer Heimatbuches, dessen zweite Auflage (1969) sie ebenfalls bearbeitete.
Am 24.10.1969 wurde sie mit der erstmals von der Stadt Großauheim verliehenen August-Gaul-Plakette ausgezeichnet.

Matthias-Daßbach-Straße Nach Oben

Hanau

Matthias Daßbach (Hanau 13.08.1829 - ebenda 19.08.1899),
Zigarrenarbeiter, Gründer der Hanauer Sozialdemokratie.

Nahm am Zug der Hanauer Turnerwehr nach Baden zur Verteidigung der Revolution 1848/49 teil

Mäusensee Nach Oben

Großauheim

Max-Planck-Straße Nach Oben

Kesselstadt

Max-Reger-Straße Nach Oben

Kesselstadt

Maybachstraße Nach Oben

Steinheim

Meisenweg Nach Oben

Kesselstadt

Mellenseestraße Nach Oben

Steinheim

Memeler Weg Nach Oben

Kesselstadt

Mendelssohnstraße Nach Oben

Kesselstadt

Menzelstraße Nach Oben

Hanau

Metzgergasse Nach Oben

Hanau

Meyer-Gerngroß-Straße Nach Oben

Steinheim

Milchweg Nach Oben

Hanau

Millöckerweg Nach Oben

Kesselstadt

Milseburgstraße Nach Oben

Hanau

Mittelbuchener Straße Nach Oben

Hanau

Mittelstraße Nach Oben

Kesselstadt

Mittlere Maingasse Nach Oben

Großauheim

Möhnestraße Nach Oben

Hanau

Molitorstraße Nach Oben

Steinheim

Molitorstraße Nach Oben

Hanau

Mozartstraße Nach Oben

Kesselstadt

Mühlstraße Nach Oben

Hanau

Mühltorweg Nach Oben

Hanau

Mümlingweg Nach Oben

Steinheim

Münzenbergstraße Nach Oben

Mittelbuchen

Die Grafen von Hanau-Münzenberg haben von der Stadt und Burg Münzenberg in der Wetterau ihren Namen.

Münzgasse Nach Oben

Hanau

Von der schon im Jahre 1368 den Herren von Hanau erteilten Münzgerechtigkeit machte erst Graf Philipp Ludwig II. 1603 Gebrauch.

Im Knick dieser Straße stand die alte "Hanauer Münze", ein stattliches Fachwerkhaus. Der Standort der Prägeanstalt wechselte im Laufe der Jahrhunderte mehrmals.