Kläranlage und Kanalisation

Die Käranlage in Hanau kann auf 100 Jahre Geschichte zurückblicken

Broschüre
Bilder-Nachlese vom "Tag der offenen Tür"
Kein Kanonenrohr, sondern Teile einer historischen Wasserleitung Kein Kanonenrohr, sondern Teile einer historischen Wasserleitung

“Ein großes Werk! Das ist es, in der Tat. … Kanalisation und Kläranlage stellen wohl das bedeutungsvollste, teuerste aber auch segensreichste Werk dar…” So schrieb die Presse anno 1910. Und es gilt noch heute...
Auch wenn die vor rund fünf Jahren abgeschlossene Runderneuerung der Hanauer Kläranlage dies nicht vermuten lässt: im Jahre 1910 nahm die erste städtische Kläranlage ihren Betrieb auf. Die erste Anlage bestand damals noch aus zwei Teilen: der Pumpstation an der Gipsmühle, die mit einer Grobstoffrückhaltung kombiniert war, und den Absetzbecken auf dem Gelände der heutigen Anlage. Beides heute in Teilen noch erhalten.
Bis heute stellt Abwasser große Anforderungen an die Robustheit der damit in Berührung kommenden Maschinen und Menschen. Weshalb das so ist? Nun – Abwasser ist eine Mischung aus Abfällen und Wasser. Im Englischen heißt es heute noch »Wastewater« – Abfallwasser.
Blick auf das Gelände der Kläranlage Blick auf das Gelände der Kläranlage

Die Menschheit hat früh erkannt, dass das Lebensmittel Nr. 1 nicht nur zum Trinken da ist, sondern dass es sich auch hervorragend zum Waschen und als Transportmittel eignet. Und so wird es heute wie selbstverständlich benutzt, um etwas sauber zu bekommen, seien es Hände, Teller, Autos oder Toilettenschüsseln. Gleichzeitig dient es als Hilfsmittel, um den Schmutz wegzuschaffen.
Mit Wasser lässt sich fast alles Schmutzige wieder in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzen, meistens unterstützt durch allerlei Hilfsmittel wie Lappen, Bürsten, Scheuerpulver, Spülmittel, Shampoo oder Zahnpasta.
Außer den gereinigten Objekten fällt bei jeder Waschaktion dabei allerdings eine trübe Brühe an – Abwasser eben. Und da in unseren Breiten mittlerweile 120 l Abwasser pro Person und Tag anfallen, ist ein geeignetes System notwendig, um dieses Abwasser fortzuschaffen.
In Hanau hat man die Notwendigkeit eines geeigneten Systems zur Abwasserableitung erkannt und Ende des 19. Jahrhunderts begonnen, eine Abwasserkanalisation zu bauen. Ausschlaggebend waren vor allem hygienische Gründe, da inzwischen der Zusammenhang zwischen gesunden Lebensverhältnissen und geordneter Abwasserbeseitigung bekannt war.
Hightech und Geschichte verbinden sich auf dem Gelände der Kläranlage: Historische Gebäude Hightech und Geschichte verbinden sich auf dem Gelände der Kläranlage

Glücklicherweise ist der Sohn von William Lindley, einem Pionier der modernen Abwasserbehandlung, in die Fußstapfen seines Vaters getreten und hat dessen Arbeit als beratender Ingenieur fortgesetzt.
William Heerlein Lindley (dem Sohn des Abwasserpioniers) ist es zu verdanken, dass in Hanau die ersten Abwasserkanäle verlegt wurden und sich die hygienischen Zustände verbesserten. Teile der nach seinen Plänen gebauten Entwässerungsanlage sind bis heute in Betrieb.
Was aber war das Neue an den Vorschlägen von Herrn Lindley?
Basierend auf den Erfahrungen seines Vaters in Lübeck und Hamburg konzipierte er die Anlagen, um Abwässer am Ort ihres Entstehens zu sammeln und in Röhren aus den Siedlungen hinaus zu befördern.
Was heute selbstverständlich ist, war seinerzeit etwas völlig neues bzw. unbekanntes. Heute ist die Ableitung von Abwässern mit Hilfe von Gräben oder Röhren ein alter Hut, damals gehörten Kenntnisse darüber nicht zur Allgemeinbildung.
So musste er viel Überzeugungsarbeit leisten, konnte am Ende die Verantwortlichen der Stadt aber schließlich auf seine Seite ziehen und auch in Hanau mit dem Bau der ersten Abwasserkanäle beginnen.
Voraussetzung für das Funktionieren von Abwasserkanälen ist zunächst eine ausreichende Menge an Wasser. Daher ist eine zentrale Wasserversorgung natürlich von Vorteil, besonders bei mehrgeschossigen Gebäuden.
Dadurch wurde zum Beispiel der Einbau von Aborten – heute sagen wir Toiletten – in Gebäuden gefördert und deren Betrieb erleichtert. Neben den Zuleitungen von frischem Wasser erfordert eine Sanitärinstallation auch die Ableitung der anfallenden Abwässer aus Toiletten, Wasch- und Spülbecken, Duschen und Badewannen, Waschmaschinen und Bodenabläufen.
Das historische Maschinenhaus Das historische Maschinenhaus

Doch es hieß stets: Mit der Zeit und der Technik gehen.
Nach Fertigstellung und Inbetriebnahme der Umbaumaßnahmen Ende der 1960er Jahre war bereits klar, dass weitere Ausbaumaßnahmen folgen müssen.
Der Zustand der Gewässer, die das gereinigte Abwasser aufnahmen verschlechterte sich zusehends. Außerdem wurden die Anforderungen an die Qualität des gereinigten Abwassers erhöht, so dass sich die Erfordernis für eine weitere, biologische Stufe abzeichnete.
Der jüngste Umbau entsprach einer Generalüberholung, bei der viele Anlagenteile modernisiert, erneuert oder ergänzt wurden. Anlass waren weiter gestiegene Anforderungen an die Ablaufqualität, insbesondere was die Pflanzennährstoffe Stickstoff und Phosphor betrifft.
Zunächst wurden das Zulaufhebewerk und Rechenanlage renoviert.
Dann wurde ein neues Regenüberlaufbecken errichtet, das zugleich als Havariebecken bei Ölunfällen und ähnlichem verwendet werden kann. Der vorhandene, überlastete Sandfang wurde durch einen Neubau ersetzt und um eine Sandaufbereitungsanlage ergänzt.
Überblick Überblick

Vorklärung, Belebung und Nachklärung wurden ebenfalls renoviert und in Teilbereichen umgestaltet.
Wesentliche Erweiterung war die Errichtung der Biofiltration, um die Stickstoffbelastung weiter zu reduzieren.
Auf der Schlammseite kamen vier Eindickbehälter und eine Vorrichtung zur maschinellen Eindickung des anfallenden Überschussschlammes aus der biologischen Reinigungsstufe hinzu.
Weiterhin wurde eine Prozesswasserbehandlungsanlage zur Vorbehandlung des bei der maschinellen Schlammentwässerungen anfallenden Filtrates errichtet, um die biologische Stufe zu entlasten.
Schließlich erhielt die Anlage ein modernes Betriebsgebäude, in dem die zentrale Prozessleittechnik, das Abwasserlabor, Büros, Werkstätten sowie Sanitär- und Sozialräume untergebracht sind.
Daneben wurde der ursprünglichen Anlage aus dem Jahr 1910 Referenz erwiesen, indem das zwischenzeitlich ungenutzte historische Maschinenhaus wieder in einen nutzbaren Zustand versetzt wurde.
Es dient mittlerweile als Dokumentationszentrum und Veranstaltungsort für Fortbildungsmaßnahmen und Ausstellungen.
Auch die erhaltenen Teile der ersten Klärbecken erfüllen noch einen Zweck. Sie sind als Frachtausgleichsbecken in die Anlage eingebunden und dienen damit zur Abpufferung von Belastungsspitzen.
Detailaufnahme von einem Klärbecken Detailaufnahme von einem Klärbecken

Alles in allem kann die Kläranlage Hanau auf eine 100-jährige Geschichte zurückblicken, in der zusammen mit dem noch etwas älteren Kanalnetz viel für die Sicherstellung geordneter Lebensverhältnisse in der Stadt Hanau und den angeschlossenen Kommunen Maintal und Bruchköbel getan wurde und weiterhin wird.
Das was auf einer Kläranlage zum überwiegenden Teil produziert wird, ist sauberes Wasser. Und das wird auch in Zukunft so sein.
Was sich in den kommenden einhundert Jahren abwassertechnisch tun wird, ist schwer abzuschätzen. Erste Aufgabe wird es sein, den erreichten Stand zu halten.
Darüber hinaus deutet sich an, dass künftig noch mehr (Spuren-) Stoffe entfernt werden müssen, wenngleich konkrete Anforderungen noch nicht ausformuliert sind.
Auch bei der schadlosen Beseitigung der aus dem Abwasser entfernten Abfälle werden die Anforderungen in den nächsten Jahren und Jahrzehnten andere sein als die heutigen. Einerseits wird die energetische Nutzung im Vordergrund stehen, anderseits zeichnet sich die Erfordernis zur Rückgewinnung wertvoller Rohstoffe wie z.B. Phosphor ab.
Eines scheint somit sicher: sowenig wie der 1910 erreichte Stand ewig Bestand hatte, sowenig wird der 2010 erreichte Stand auf Dauer Bestand haben. Es bleibt also spannend.

Broschüre Nach Oben

Einen ausführlichen Blick in Geschichte und Gegenwart der Kläranlage gibt eine Broschüre, die vom Eigenbetrieb Hanau Verkehr und Entsorgung neu herausgegeben wurde.
Der Text zum Nachlesen als Download:
  100 Jahre Kläranlage Dateigröße
Dateisymbol Ein grosses Werk - 100 Jahre Hanauer Kläranlage 41.1kb

Bilder-Nachlese vom "Tag der offenen Tür" Nach Oben