Oberbürgermeister der Stadt Hanau

Hanauer Oberbürgermeister seit 1822

Der Oberbürgermeister wird in Hessen direkt von der Bürgerschaft gewählt. Seine Amtszeit beträgt sechs Jahre.
Er leitet die Sitzungen des Magistrats, bereitet dessen Beschlüsse vor und sorgt für deren Umsetzung, wenn nicht die Dezernenten und Dezernentinnen direkt beauftragt werden. Der Oberbürgermeister führt und beaufsichtigt als Dienstvorgesetzter aller Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen die Verwaltung. Er kann innerhalb des Magistrats Aufgaben und Zuständigkeiten direkt an Stadträte und Stadträtinnen vergeben.

In dringenden Fällen kann der Oberbürgermeister Entscheidungen anordnen, ohne dass der Magistrat einen entsprechenden Beschluss gefasst hat. Er muss den Magistrat aber hierüber unverzüglich unterrichten. Auch wenn ein Beschluss des Magistrats das Recht verletzt, gehört es zu den Pflichten des Oberbürgermeisters, zu widersprechen. Gleiches gilt, wenn durch einen Beschluss das Wohl der Stadt gefährdet wird. Der Widerspruch hat aufschiebende Wirkung, das heißt der Beschluss darf nicht umgesetzt werden, bis der Magistrat ein zweites Mal beschlossen hat. Kommt es dabei nicht zu einer Einigung, kann der Oberbürgermeister die Stadtverordnetenversammlung anrufen.

Verträge, die von besonderer Bedeutung sind, werden durch den Oberbürgermeister und einen weiteren Vertreter des Magistrats unterschrieben. Außerdem repräsentiert der Oberbürgermeister die Stadt bei bedeutenden Veranstaltungen.
Schild

Machen Sie einen Rundgang zu den Naturschätzen vor unserer Haustür

Der grüne Ring

Bewegte Bilder: Filmische Beiträge aus und über Hanau

Film ab!