Schloss Philippsruhe / Historisches Museum

Aussenansicht von Schloss Philippsruhe
Aussenansicht von Schloss Philippsruhe

Im Jahr 1701 ließ Graf Philipp Reinhard von Hanau-Lichtenberg den Grundstein für ein Landschloss im Stil des Barock nach französischen Vorbildern legen. Um einen Ehrenhof gruppieren sich die zweigeschossigen Gebäudeteile der Wohntrakte. Seitliche, nur eingeschossige Flügelbauten unterstreichen die Dominanz des Mittelbaues. Bereits 1702 wurde die Anlage um zwei an die Seitenflügel anschließende Eckpavillons erweitert, 1706 Remise und Marstall dem Hauptgebäude vorgelagert. Gleichzeitig begann der Innenausbau mit den Stukkateuren Eugenio Castelli und Antonio Genone.

Der sich anschließende Park wurde mit Pflanzenrabatten in Ornamentformen und Wasserbassins angelegt. Das Orangeriegebäude, einem Winterhaus für exotische Pflanzen wie Orangen- und Zitronenbäumen, am Ende des Parks, kam 1723 hinzu.
1736, nach dem Tode des letzten Hanauer Grafen Johann Reinhard III. von Hanau-Lichtenberg, ging der Besitz an die Landgrafen von Hessen-Kassel über. Aus der Zeit 1826-30 sind die klassizistische Innenausstattung des Weißen Saales, die beiden Seitentreppenhäuser, das südliche Treppenhaus des Remisengebäudes und der Gartenpavillon ("Teehaus") erhalten. Der Park mit den Stilelementen des Barock und Rokoko wurde zu einem englischen Landschaftsgarten umgestaltet.
Eine durchgreifende Neugestaltung erfolgte unter dem Landgrafen Friedrich Wilhelm von Hessen-Rumpenheim. 1875-1880 wurde der Mitteltrakt um drei Fensterachsen nach vorne vergrößert, das heutige Haupttreppenhaus, der vorgelagerte Säulenportikus und die Kuppel errichtet. Ein Großteil der Räume erhielt neue Stuckdekorationen in Formen des Dritten Rokoko und Holzeinbauten der Neorenaissance. Die klassizistischen Wachhäuser sind durch ein prächtiges, schmiedeeisernes Tor mit Vergoldungen ersetzt worden. Der Park wurde nun völlig als Landschaftsgarten gestaltet.

Die Schloßanlage ist ganzjährig zu besichtigen. In den prunkvollen Räumen des Hauptgebäudes befindet sich das Historische Museum Hanau (Träger: Stadt Hanau und Hanauer Geschichtsverein) mit Papiertheater-Museum. Der prächtige Trausaal gibt Brautpaaren das stilvolle Ambiente für ihre Hochzeit. Im Schlossgarten befindet sich ein Skulpturenpark. Im Amphitheater im hinteren Schlosspark finden in den Sommermonaten die Brüder-Grimm-Märchenfestspiele statt. Im Vestibül laden das Museumscafe, im Weißen Saal die Schlossgastronomie zum Verweilen ein, die im Sommer auch die große Außenterrasse am Main bewirtschaftet.

Historisches Museum Schloss Philippsruhe