Comoedienhaus Wilhelmsbad

Kultur und Kulinarisches: Ein Tag in Wilhelmsbad
10 Jahre Gesellschaft der historischen Theater Europas
Europastraße der historischen Theater wird ausgebaut
Parkpromenade Wilhelmbad
Parkpromenade Wilhelmbad

Zuschauerraum
Zuschauerraum

Kultur und Kulinarisches: Ein Tag in Wilhelmsbad

Coemoedienhaus Wilhelmsbad
Coemoedienhaus Wilhelmsbad
"Ein Tag in Hanau-Wilhelmsbad", die im Jahr 2010 von Comoedienhaus Betriebsgesellschaft, Hessischer Schlösserverwaltung, Hessischem Puppenmuseum und dem Gasthof "Zum Wilhelm" ins Leben gerufene Kooperationsveranstaltung, wird auf Grund der großen Nachfrage auch im Jahr 2014 fortgesetzt. Aktuelle Termine finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.
Es können also wieder Erlebnispakete für Wilhelmsbad gebucht werden, die in unterschiedlichen Kombinationen Führungen durch den Kurpark, die Eremitage, das Comoedienhaus und das Puppenmuseum. Bei den verschiedenen Führungen, die jeweils am Vormittag oder am Nachmittag stattfinden, werden mehrere Stationen angesteuert.
So führen Mitarbeiter der Verwaltung Staatl. Schlösser und Gärten kompetent durch Park und Burgruine von Wilhelmsbad, das zwischen 1777 und 1785 als vornehmer Badeort entstand. Erbprinz Wilhelm von Hessen Kassel ließ für die höfische Gesellschaft und das aufstrebende Bürgertum die barocken Kurgebäude und den Park im Stil eines englischen Landschaftsgartens errichten. Der Park zählt zu den frühesten Schöpfungen dieser Art in Deutschland und ist ein hervorragendes Dokument eines "empfindsamen" Landschaftsgartens dessen stimmungsvolle Parkbauten, wie die Burg, die Pyramide oder die Eremitage den Gestaltungswillen der Zeit veranschaulichen. Die Burg war nicht nur malerische Kulisse, sondern diente dem Fürsten als Sommersitz. Der scheinbar verfallene Turm birgt im Innern eine große Überraschung. Er beherbergt ein elegantes Wohnappartement und im Obergeschoss einen prachtvollen Kuppelsaal.

Burgruine in Wilhelmsbad
Burgruine in Wilhelmsbad
Dem Amüsement der höfischen Gesellschaft diente auch das 1781 gebaute Scheunentheater Comoedienhaus, das wie die Burg hinter scheinbar schlichten Mauern ein zauberhaftes kleines Barocktheater verbirgt. Durch die Geschichte und die Technik des Theaters führt Beleuchtungsmeisterin Gaby Mayer.
Im spätbarocken Kurgebäude hat unter anderem heute das Hessische Puppenmuseum sein Domizil. Auf über 800 qm werden hier Puppen und Spielzeuge von der Antike bis zur heutigen Zeit der Kultur-geschichte lebendig. Durch das Museum führt die Leiterin Dr. Maren Raetzer.
Am Rande des Wilhelmsbader Staatsparks steht der Fürstenbahnhof. Hier trafen die Besucher aus Frankfurt und dem Umland zur Sommer-frische und zum Amüsement in Wilhelmsbad ein. Das denkmal-geschützte, liebevoll restaurierte Bahnhofsgebäude von 1848 beherbergt heute das Gasthaus "Zum Wilhelm". Gastronom Patrick Zwergel verwöhnt seine Gäste mit hessischer Küche - bei schönem Wetter in einem lauschigen Biergarten.

Das Informationsblatt "Ein Tag in Wilhelmsbad 2014" ist in der Tourist-Information im Rathaus, im Puppenmuseum, in der Außenstelle der Verwaltung Staatl. Schlösser und Gärten in Wilhelmsbad und in der Comoedienhaus Geschäftsstelle in der Steinheimer Straße erhältlich.

Diese "Kennenlernprogramme", die auch vemeintlichen Kennern noch Neues zu bieten haben, betonen die Rolle Wilhelmsbads als historisch bedeutsamen Ort ebenso wie den Erholungs- und Freizeitwert der Anlage.
Teilnehmen können an den rund vierstündigen Führungen maximal 40 Personen, die Mindesteilnehmerzahl liegt bei 10.

Nähere Informationen und Anmeldungen bei Sabine Oswald in der Comedienhaus GmbH
Telefon 06181 / 295-8129.

E-Mail

10 Jahre Gesellschaft der historischen Theater Europas

Comoedienhaus Aussenansicht
Blick auf das Comoedienhaus
Das Comoedienhaus Wilhelmsbad ist aktives Mitglied
Rund zehn Jahre ist es her, dass am 25. Oktober 2003 im italienischen Vicenza die erste Mitgliederversammlung von PERSPECTIV, der Gesellschaft historischer Theater Europas, stattfand. Die Comoedienhaus Betriebsgesellschaft – Verwalterin des historischen Hanauer Theaters Comoedienhaus Wilhelmsbad – ist seit 2007 Mitglied der Deutschlandroute historischer Theater. Seit 2010 ist Geschäftsführer Matthias Wickert mit dem Routenmanagement für Deutschland betraut. Hanaus Kulturmanager Klaus-Dieter Stork ist seit 2011 im Vorstand von PERSPECTIV aktiv.
Seit ihrer Entstehung vernetzt die gemeinnützige Organisation Eigentümer und Direktoren historischer Theatergebäude in ganz Europa sowie Fachleute verschiedenster Richtungen und interessierte Laien. Sie will damit einen Beitrag zur Erhaltung dieses ganz besonderen Teils unseres gemeinsamen europäischen Kulturerbes leisten. Neben der Restaurierung spielt in der Arbeit der Gesellschaft die Erforschung und adäquate Nutzung der historischen Theater eine wichtige Rolle.
Auch das derzeit größte europäische Kulturprojekt, die „Europastraße Historische Theater“, wird von PERSPECTIV koordiniert. „In den Theatergebäuden spiegelt sich die Gesellschaft, die sich die Theater als ihren Treffpunkt baute“, erläutert Peter Teilmann, Direktor des Theatermuseums in Kopenhagen und Präsident von PERSPECTIV. „Die Architektur und die künstlerische Ausgestaltung können uns darum viel über andere Epochen erzählen – und im Vergleich auch über uns heute.“
Das Projekt „Europastraße Historische Theater“ wird von PERSPECTIV – Gesellschaft der historischen Theater Europas – und 15 Partner-organisationen in 12 Ländern betrieben. Bis 2017 werden zwölf Routen mit jeweils bis zu zwölf ausgewählten historischen Theatern entstehen, die Besucher einmal durch Europa führen. Darüber hinaus wird im Internet eine frei zugängliche Datenbank aufgebaut, die sämtliche noch erhaltene historische Theater in Europa präsentiert (www.theatre-architecture.eu).
Zudem entsteht aktuell eine Wanderausstellung unter dem Titel „Die Geschichte Europas – erzählt von seinen Theatern“, die ab 2015 auf Tournee sein wird. Um die grenzüberschreitende Kooperation der Theater untereinander zu fördern, finden jedes Jahr eine internationale Konferenz und mehrere Routenmeetings statt.
Die Europastraße wird im Zeitraum 2012 – 2017 vom Programm „Kultur“ der Europäischen Union unterstützt. Auch im Herbst 2013 wurde das Kulturerbe historischer Theater während der gemeinsamen „Woche der historischen Theater“ wieder mit zahlreichen Aufführungen und Veranstaltungen lebendig gehalten. Perspectiv hat derzeit Mitglieder in 14 Ländern Europas sowie den USA und Kanada. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Berlin und arbeitet von hier aus europaweit.

www.theatre-architecture.eu

Europastraße der historischen Theater wird ausgebaut

Hanau leitete Treffen der deutschen Theater auf Rügen
"Der Ausbau der Europastraße Historische Theater kann beginnen". Mit dieser freudigen Botschaft kam PERSPECTIV-Generalsekretär Carsten Jung zum Frühjahrstreffen der Mitglieder der Deutschland-Route der Europastraße nach Putbus. Der Grund: Die EU hat eine Förderung der Europastraße für die nächsten vier Jahre bewilligt. Bis 2016 soll diese kulturtouristische Straße 120 ausgewählte historische Theater von Portugal bis Russland und von Schweden bis Malta miteinander verbinden. Auch Hanau, ist als Heimat des historischen Comoedienhauses in Wilhelmsbad, ein Mitglied der Deutschlandroute. Die 2003 gegründete
"Gesellschaft der historischen Theater Europas (PERSPECTIV)" hat sich zur Aufgabe gemacht, sehens- und erhaltenswerte historische Theater einer interessierten Öffentlichkeit näher zu bringen. Dazu dient auch die Europastraße Historische Theater, die seit 2007 aufgebaut wird. In Deutschland reicht sie von Putbus auf Rügen über Bayreuth und Hanau bis nach Koblenz. Neben der Deutschland-Route bestehen die Nordische Route (Skandinavien), die Ärmelkanal-Route (Großbritannien, Niederlande und Belgien) und die Italien-Route.
Perspectiv
Im klassizistischen Theater von Putbus begrüßte Theaterdirektor Klaus Möbus die Kollegen aus Potsdam, Berlin, Meiningen, Gotha und Hanau. Der Routenmanager der Deutschland-Route, Matthias Wickert von der Comoedienhaus Betriebsgesellschaft Hanau, brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, dass die bisherige gute Zusammenarbeit auf Deutschlandebene fortgeführt und erweitert werden kann. Die nächste gemeinsame Aktion der Theater auf der Deutschland-Route der Europastraße ist die "Woche der historischen Theater" vom 14. bis 25. September dieses Jahres. Die Theaterverantwortlichen der Deutschland-Route sind bestrebt, das Kulturerbe historische Theater lebendig zu halten. Die "Woche der historischen Theater" ist seit 2010 ein fester Termin im Kulturkalender. Jährlich gestalten die beteiligten Theater ein attraktives Programm aus Theateraufführungen, Konzerten und Sonderführungen durch ihre geschichtsträchtigen Häuser. Interessenten können sich ihre Reiseroute individuell zusammenstellen. Außerdem bieten Reiseunternehmen wie STUDIOSUS Reisen und STEWA Studienreisen zu den Theatern entlang der Deutschland-Route an. Die weitere finanzielle Unterstützung der Europäischen Union ermöglicht PERSPECTIV den Auf- und Ausbau von insgesamt 11 Theaterrouten in ganz Europa sowie die Entwicklung einer Wanderausstellung „Die Geschichte Europas — erzählt von seinen Theatern“, die gemeinsam mit Theatermuseen aus sechs Ländern konzipiert wird und ab 2014 durch Europa tourt. Informationen zu den Routen und dem Programm sind zu finden unter

www.europastrasse.info

Informationen zur Arbeit der Gesellschaft historischer Theater Europas und zu den einzelnen Routen sind unter dem Link www.perspectiv-online.org zu finden:

Perspectiv

Aufkleber

Der Stadtumbau wird konkret! Alle Informationen auf einen Blick mit einem Klick:

Hanau baut um

Amphitheater

Überdacht und doch im Freien: die Veranstaltungen im

Amphitheater

Film mit Hanau-Logo

Bewegte Bilder: Filmische Beiträge aus und über Hanau

Film ab!