Führungszeugnis

Das Führungszeugnis beinhaltet bestimmte über eine Person im Zentralregister enthaltene Angaben. Das können z. B. strafgerichtliche Verurteilungen, wie gerichtlich angeordnete Sperren der Fahrerlaubnis, Entscheidungen von Verwaltungsbehörden und Gerichten, Vermerke über die Schuldunfähigkeit, gewisse Straftaten, die im Zusammenhang mit der Ausübung eines Gewerbes begangen worden sind, sein.

In ein Führungszeugnis werden jedoch nicht alle im Zentralregister vorhandenen Eintragungen aufgenommen. Entscheidend für die Inhalte ist die Art des Führungszeugnisses.

Es gibt 2 Arten:

Für private Zwecke (Beleg-Art N):
Das Führungszeugnis wird Ihnen direkt per Post nach Hause gesandt.

Zur Vorlage bei einer Behörde (Beleg-Art O):
Das Führungszeugnis wird direkt der Behörde zugesandt, die Sie angeben.
Bitte geben Sie in diesem Fall die Anschrift der Behörde und den Verwendungszweck an. Als Antragsteller können Sie in dem Fall aber verlangen, dass das Führungszeugnis zunächst einem Amtsgericht zu Ihrer Einsichtnahme übersandt wird.

Beide Arten werden auf Antrag als erweitertes Führungszeugnis (mit erweitertem Inhalt) erteilt, wenn dies in einer gesetzlichen Bestimmung vorgesehen ist oder wenn das Führungszeugnis für die Prüfung der persönlichen Eignung nach § 72a des achten Buches Sozialgesetzbuch, eine sonstige berufliche oder ehrenamtliche Beaufsichtigung, Betreuung, Erziehung oder Ausbildung Minderjähriger oder eine Tätigkeit benötigt wird, die in vergleichbarer Weise geeignet ist, Kontakt zu Minderjährigen aufzunehmen.

Wenn Sie in der Bundesrepublik Deutschland wohnen und die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaats der Europäischen Union besitzen, können Sie auch ein Europäisches Führungszeugnis beantragen. In diesem Fall wird Ihr Herkunftsmitgliedstaat um Mitteilung über Eintragungen im dortigen Strafregister gebeten. Die mitgeteilten Eintragungen werden vollständig und in der übermittelten Sprache in Ihr Führungszeugnis aufgenommen.

Ein Führungszeugnis kann jedermann beantragen, der das 14. Lebensjahr vollendet hat. Hat die/der Betroffene eine/n gesetzliche/n Vertreter/in, so ist auch diese/r antragsberechtigt. Der Antrag kann nicht durch eine/n Dritte/n gestellt werden.

Führungszeugnisse können sowohl bei der Meldebehörde des Haupt- als auch des Nebenwohnsitzes beantragt werden.
 
Neben der persönlichen Antragstellung bei der Meldebehörde kann das Führungszeugnis auch schriftlich beantragt werden. In diesem Fall sind dem formlosen Anschreiben an das Einwohnermeldeamt auch die Personendaten (Geburtstag, Geburtsname, evtl. abweichender Familienname, Vorname(n), Geburtsort, Staatsangehörigkeit, Anschrift) anzugeben. Die Unterschrift auf dem Antragschreiben muss amtlich oder öffentlich beglaubigt sein. Soweit nicht bereits aus der Beglaubigung der Unterschrift ersichtlich, muss die Richtigkeit der Daten nachgewiesen werden. Es wird empfohlen, sich vor einer ggfs. erforderlichen  schriftlichen Antragstellung mit der zuständigen Meldebehörde – auch wegen der Gebührenbegleichung – in Verbindung zu setzen.

Das neue Führungszeugnis - Informationen des Bundesmtes für Justiz
  • Ihre persönliche Vorsprache (Terminvereinbarung notwendig - Onlineterminvereinbarung)
  • Identitätsnachweis (Personalausweis, Reisepass oder ausländische Ausweisdokumente mit Aufenthaltstitel)
  • Angaben zum Verwendungszweck

Zusätzlich:
für private Zwecke = Beleg-Art „N“
  • das Führungszeugnis wird Ihnen per Post zugesandt (Dauer ca. 1-2 Wochen)
zur Vorlage bei einer Behörde = Beleg-Art „O“:
  • das Führungszeugnis wird direkt der Behörde zugesandt, die Sie angeben. (Dauer ca. 1-2 Wochen)
  • Anschrift der Behörde und Angabe des Verwendungszwecks bzw. des Geschäftszeichens bitte benennen.
erweitertes Führungszeugnis (für private Zwecke oder zur Vorlage bei einer Behörde):
  • Vorlage einer schriftlichen Aufforderung von der Stelle, die das erweiterte Führungszeugnis verlangt und in der diese bestätigt, dass die Voraussetzungen des § 30 a Absatz 1 Bundeszentralregistergesetz – BZRG für die Erteilung vorliegen
Europäisches Führungszeugnis:
Für Staatsangehörige eines anderen Mitgliedsstaates der Europäischen Union, die in Deutschland leben, kann ein sogenanntes "Europäisches Führungszeugnis" ausgestellt werden. Neben dem Inhalt des Bundeszentralregisters gibt es Auskunft über den Inhalt des Strafregisters des Herkunftsstaates. Eine Übersetzung sowie eine inhaltliche Überprüfung der Angaben, die dem Bundesamt für Justiz vom EU-Mitgliedsstaat übermittelt werden, erfolgt dabei nicht. Welche EU-Mitgliedstaaten derzeit keine Auskünfte aus ihren Strafregistern erteilen, können Sie unter www.bundesjustizamt.de abfragen.

Hinweis:
Über das Online-Portal des Bundesamtes für Justiz (BfJ) ist eine Online-Beantragung von Führungszeugnissen möglich. Dieses ist unter www.fuehrungszeugnis.bund.de erreichbar. Hierzu benötigen Sie:
  • einen neuen Personalausweis oder einen elektronischen Aufenthaltstitel jeweils mit freigeschalteter Online-Ausweisfunktion.
  • ein Kartenlesegerät zum Auslesen des Ausweisdokumentes
  • der Bezahlvorgang wird online mit Kreditkarte (Visa, Master Card) oder dem giropay-Verfahren abgewickelt
Eine persönliche Vorsprache im Stadt(teil)laden wäre dann nicht notwendig.
Führungszeugnis
  • 13,00 Euro
  • gebührenfrei, wenn Gründe für eine Gebührenbefreiung vorliegen und eine Bescheinigung hierüber vorgelegt wird (z. B. ehrenamtliche Tätigkeit). Welcher Personenkreis außerdem eine Gebührenbefreiung beantragen kann, entnehmen Sie bitte dem Merkblatt zur Erhebung von Gebühren für das Führungszeugnis.
Europäisches Führungszeugnis:
  • 17,00 Euro
weitere Informationen aus dem Hessen-Finder
Anträge und Formulare

keine vorliegend

häufig gesuchte Online-Services