August Gaul (1869 - 1921) - Bildhauer der Moderne

August Gaul
"Ich will gar nicht die Natur pedantisch imitieren, sondern das Typische und ihren seelischen Kern festhalten. Vor allem will ich eine plastische Arbeit machen. (…) Was mich bei den Tieren anzieht, ist ganz wesentlich künstlerischer Art. Ich mache Tiere, weil es mich freut" (August Gaul)
Der gebürtige Großauheimer Bildhauer August Gaul zählt zu den bedeutendsten Künstlern der Moderne.

Er gestaltete monumentale Skulpturen in Stein und Bronze ebenso wie Klein- und Kleinstformate und konzentrierte sich auf das Tiermotiv. 

Nach der Ausbildung an der Hanauer Zeichenakademie wechselte August Gaul 1888 nach Berlin und war mit drei großformatigen Raubtierbronzen an der Ausführung der Nationaldenkmäler für Kaiser Wilhelm I. und Bismarck beteiligt, die vor dem Berliner Stadtschloss und vor dem Reichstag errichtet wurden.
1898 schloss sich August Gaul der Berliner Sezession an und prägte im Kreis von Max Liebermann und Paul Cassirer eine Kunstauffassung, die sich vom Historismus und Repräsentationsbedürfnis der Kaiserzeit loslöste. 

Mit der lebensgroßen Stehenden Löwin fand August Gaul um 1900 zu einer formalen Gestaltung, die sich auf die wesentlichen Merkmale des Tieres konzentrierte, und schuf eines der bedeutendsten plastischen Werke des Zwanzigsten Jahrhunderts.
Ab 1903 wandte sich August Gaul der Gestaltung von Brunnenanlagen zu, die für seine Tierbronzen einen architektonischen Rahmen bildeten. Es entstanden der Bärenbrunnen für das Warenhaus Wertheim in Berlin und der Fischotterbrunnen für die Villa Liebermann in Berlin-Wannsee.

Zu seinen herausragenden Werken für den öffentlichen Raum zählen zwei PortalfigurenLiegende Wisente vor der Kunsthalle Kiel sowie vielseitige Bauplastik am Klöpperhaus in Hamburg.

Während des Ersten Weltkrieges widmete sich August Gaul verstärkt dem Kleinformat sowie der Grafik und Zeichnung.
  • 1869 als Sohn eines Steinmetz geboren in Großauheim
  • 1882 – 1888    Ausbildung an der Königlichen Zeichenakademie Hanau
  • 1888 - Übersiedlung nach Berlin
  • 1890 – 1892    Besuch der Unterrichtsanstalt des Berliner Kunstgewerbemuseums
  • 1894 – 1897    Studium an der Akademie der Künste Berlin
  • 1898 -Aufenthalt als Stipendiat in Rom
  • 1898 - Gründungsmitglied der Berliner Sezession
  • ab 1898 Zusammenarbeit mit der Galerie Paul Cassirer
  • 1900 - Heirat mit Clara Haertel, drei Kinder
  • ab 1902    Vorstandsmitglied der Berliner Sezession
  • 1908 - Ernennung zum Professor der Akademie der Künste
  • 1919 - Berufung in die Ankaufskommission der Berliner Nationalgalerie
  • 1921 - Ernennung zum Senator der Akademie der Künste
  • 1921 - gestorben in Berlin
Das Museum Großauheim zeigt in der neu gestalteten Abteilung eine Auswahl von frühen Entwürfen und Gussausformungen, darunter den einzigen frühen Guss der großen Stehenden Löwin, die als Wegbereitung der modernen deutschen Plastik gilt. Im Bereich der Brunnengestaltung zu sehen ist weiterhin die originale Figurengruppe der Jungen Bären, die sich ehemals am Warenhaus Wertheim in Berlin befanden. Ein chronologischer Rundgang erläutert die Zusammenhänge von monumentaler Skulptur und Kleinplastik, zeigt Grafik und Zeichnung auf Glas sowie Medaillen und bietet einen umfangreichen Einblick in das Werk von August Gaul.

Weitere Werke von August Gaul befinden sich im Historischen Museum Hanau Schloß Philippsruhe.
Born and raised in Grossauheim, August Gaul became one of the most famous sculptors of Modern art in Germany. After his studies at the Hanauer Zeichenakademie Gaul moved to Berlin at the age of 19. As a frequent visitor of the Berlin Zoo, Gaul soon engaged in sculpturing animals. In 1897 he contributed to the creation of the national monument for Kaiser Wilhelm I and he was a founding member of the Berlin Secession in 1898. With his masterpiece Stehende Loewin from 1900 Gaul withdrew from the conservative liking of past styles and designed an archetype of Modern sculpture in Germany. After 1903 Gaul designed innovative fountains in Berlin, Hamburg and Krefeld by integrating animal sculpture. Outstanding examples of his large scale animal statues for the public were realized for monuments and buildings in Kiel and Hamburg.

The exhibition presents a unique collection of Gaul’s bronzes, including the Stehende Loewin and a pair of Junge Bären, that were originally shown in the famous Wertheim store in Berlin. A tour in chronological sequence offers a profound view into Gaul’s life and work. Extensive graphical material, showing designs of fountains and architecture, complete the presentation. Further objects by August Gaul are presented in the Historical Museum Hanau Schloß Philippsruhe.
Bildergalerie August Gaul
Einen kleinen Einblick in das Werk von August Gaul anhand von Sammlungsstücken der Hanauer Museen.