Barrierefreiheit

Behinderung
Menschen mit Behinderung haben es oft nicht leicht am alltäglichen Leben teilzunehmen.
Was für uns selbstverständlich ist, birgt für diese Bevölkerungsgruppe ein erhöhtes Maß an Schwierigkeiten.

Umso wichtiger ist es, ihnen jede verfügbare Information zukommen zu lassen, die Hilfe und Erleichterung bedeuten kann.
Wenden Sie sich bitte an die Hessische Versorgungsverwaltung beim Regierungspräsidium Fulda.
36041 Fulda
Waschingtonallee 2
Tel.: 0661-62070 
 
Sprechzeiten des Versorgungsamtes Fulda in Hanau sind jeden 2., 3. und 4. Mittwoch im Monat (ausgenommen ist der 26. Dezember 2018 !) von 9:00 - 12:00 Uhr im Haus am Steinheimer Tor. Einlass ist ab 8.30 Uhr und die Beratung durch die kompetenten Sachbearbeitungen erfolgt in der Reihenfolge des Erscheinens. Terminvereinbarungen sind nicht möglich.
Für Menschen mit Behinderungen existiert eine nahezu flächendeckende Infrastruktur an Behindertentoiletten. Seit 1986 gibt es den sogenannten "Euro-Behinderten-WC-Schlüssel" des Darmstädter Vereins "Club Behinderter und ihrer Freunde e. V." (CBF e. V.), der es ermöglicht, Behinderten-Toiletten zu öffnen, ohne dabei auf fremde Hilfe oder Personal angewiesen zu sein.

Der Vertrieb des Euro-Schlüssels wird vom "Club Behinderter und ihrer Freunde, Darmstadt und Umgebung e. V." (CBF) übernommen:
CBF-Darmstadt e.V.
Pallaswiesenstraße 123a
64293 Darmstadt
Telefon: +49 6151 - 812210
Fax:+49 6151 - 812281
E-Mail: info@cbf-darmstadt.de
Web: www.cbf-da.de           
  • Rathaus Am Markt 4 -,  zwei Behinderten-WCs im Erdgeschoss, Öffnung nur mit Euro-WC-Schlüssel, zu den Öffnungszeiten des Stadtladens zugänglich
  • Haus am Steinheimer Tor, Steinheimer Straße 1, ein Behinderten-WC im Erdgeschoss, ohne Euro-WC-Schlüssel zugänglich, Dienstag 9.00 – 12.00 Uhr, Mittwoch 9.00 – 12.00 Uhr sowie 14.00 - 16.30 Uhr, Donnerstag 9.00 – 12.00 Uhr
  • Stadtbibliothek im Kulturforum am Freiheitsplatz: 2. Obergeschoss, ein Behinderten-WC, mit Euro-WC-Schlüssel zugänglich,  bei Bedarf Schlüssel an der Servicetheke erhältlich, Öffnungszeiten unter www.kulturforum-hanau.de, montags ist der Schlüssel an der Infotheke im Erdgeschoss hinterlegt
  • Forum Hanau: neben der Mobilitätszentrale am Freiheitsplatz gegenüber Tivoli-Theater,  mit Euro-Key oder 50 Cent-Einwurf 24 Stunden nutzbar
  • Tiefgarage am Marktplatz, 1 Behinderten-WC im nordöstlichen Treppenhaus, mit Euro-WC-Schlüssel 24 Stunden nutzbar
  • Hauptfriedhof Birkenhainer/ Dettinger Straße: 1 Behinderten-WC ohne Euro WC-Schlüssel  zugänglich, Öffnungszeiten Januar, Februar. November Dezember, 7.30 - 17.00 Uhr, März, Oktober 7.30 - 18.00 Uhr, April, September: 7.30 - 19.00 Uhr, Mai, Juni, Juli, August: 7.30 - 20.00 Uh
  • Friedhof Kesselstadt, Baumweg, 1 Behinderten-WC ohne Euro-WC-Schlüssel zugänglich, Januar, Februar, November, Dezember: 7.30 - 17.00 Uhr, März, Oktober: 7.30 - 18.00 Uhr, April, September: 7.30 - 19.00 Uhr, Mai, Juni, Juli, August: 7.30 - 20.00 Uhr, auch an Sonn- und Feiertagen
Die Hilfezentrale für Senioren und Behinderte wurde 1978 gegründet auf der Grundlage des Altenhilfeplanes für die Stadt Hanau. Durch die Angebote der Hilfezentrale soll erreicht werden, dass ältere oder behinderte Menschen bei Hilfe oder Pflegebedürftigkeit in ihrer eigenen Wohnung bleiben und dabei auf vielfältige, aufeinander abgestimmte Dienste „aus einer Hand“ zurückgreifen können.

Gleichzeitig ist 1978 die Arbeitsgemeinschaft Altenhilfe Hanau gegründet worden.
Dieser gehören alle Wohlfahrtsverbände, die Stadt Hanau, der Gesamtverband evangelisch unierter Kirchengemeinden und die Vereinte Martin Luther + Althanauer Hospital Stiftung Hanau an. Die Aufgabe der Arbeitsgemeinschaft besteht in der Bündelung der vorhandenen Dienste im Bereich der Altenhilfe. Diese Bündelung findet in der Hilfezentrale statt. Eine weitere wichtige Aufgabe der Arbeitsgemeinschaft Altenhilfe besteht außerdem darin, das Angebot der Hilfezentrale ständig den sich ändernden Bedürfnissen Pflegebedürftiger anzupassen.Die Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen, Initiativen und Institutionen ist uns ein wichtiges Anliegen, denn wir verstehen unsere Arbeit als einen Baustein in einem Netz miteinander in Verbindung stehender Einzelsysteme.

Hilfezentrale für Senioren und Behinderte
Steinheimer Straße 1
63450 Hanau
Tel: 06181-18005-0
Fax: 06181-18005-19
www.hilfezentrale.de
Schwerbehinderte Menschen erhalten unter bestimmten Voraussetzungen die Erlaubnis, an Stellen zu parken, an denen das üblicherweise nicht erlaubt ist. Berechtigte können die Parkerleichterungen auch als Beifahrer nutzen, eine eigene Fahrerlaubnis ist nicht erforderlich. Berechtigungsnachweis ist der Parkausweis im Zusammenhang mit der schriftlichen Ausnahmegenehmigung, welche die einzelnen Ausnahmetatbestände erläutert und begrenzt.

Hinweis: Der Parkausweis muss deutlich sichtbar hinter der Windschutzscheibe des abgestellten Autos liegen, die Ausnahmegenehmigung immer mitgeführt werden.

"Blauer Parkausweis" (EU-weit)
Der "Parkausweis für Schwerbehinderte mit außergewöhnlicher Gehbehinderung, Blinde und schwerbehinderte Menschen mit beidseitiger Amelie oder Phokomelie oder mit vergleichbaren Funktionseinschränkungen " auf blauem Grund wird als europäischer Parkausweis ausgestellt. Er berechtigt in allen EU-Mitgliedstaaten zum Parken auf Schwerbehindertenparkplätzen (Rollstuhlfahrersymbol) und ermöglicht weitere Erleichterungen wie zum Beispiel:
• bis zu 3 Stunden parken bei eingeschränktem Halteverbot (Zeichen 286, 290 StVO)
• unter bestimmten Voraussetzungen parken in verkehrsberuhigten Bereichen
• bis zu 3 Stunden parken auf Bewohnerparkplätzen

"Oranger Parkausweis" (bundesweit)
Mit dem orangen "Parkausweis für besondere Gruppen schwerbehinderter Menschen" gelten bundesweit ebenfalls Parkerleichterungen wie die obigen Beispiele.
Achtung: Dieser Ausweis berechtigt nicht zum Parken auf Schwerbehindertenparkplätzen (Rollstuhlfahrersymbol)

Welche Unterlagen müssen mitgebracht werden?

Antrag
Schwerbehindertenausweis beziehungsweise Nachweise, dass die Voraussetzungen erfüllt sind
für den "blauen Parkausweis": ein Lichtbild (neuere Aufnahme, ohne Kopfbedeckung, Maße: 35 x 45 mm)
für Bevollmächtige: schriftliche Vollmacht und Personalausweis der oder des Antragstellenden (auch in beglaubigter Kopie)
 
Besonders für ältere, geh- oder sehbehinderte Menschen sind öffentliche Verkehrsmittel oft die einzige Möglichkeit, mobil zu bleiben und eigenständig leben zu können.
Schon seit einiger Zeit leistet die HSB ihren Beitrag dazu.
So werden nach und nach im Stadtgebiet alle Haltestellen behindertengerecht umgebaut.
  • Damit diese Neuerungen auch optimal genutzt werden können, sind alle HSB-Busse mit Niederflurtechnik ausgerüstet.  Das bedeutet, dass der Bus seitlich bis auf Gehsteig-Niveau abgesenkt wird, um einen ebenerdigen Zugang zu schaffen.
  • Weiterhin verfügen alle Busse über eine Klapprampe. Wer beim Einstieg Hilfe braucht, kann sich per Knopfdruck an den Fahrer wenden.
  • Wer mit Rollator oder Rollstuhl unterwegs ist, dem bieten die HSB-Busse genug Abstellplatz in den Bussen.
Kontakt

Eine Auflistung aller barrierefreien Haltestellen folgt in Kürze!