Historisches Museum Hanau Schloss Philippsruhe

(mit Papiertheatermuseum und Museumscafé)
Schloss 02

Schloss Philippsruhe

Historisches Museum Hanau
Schloss Philippsruhe
In Hanau verwurzelt – mit Europa verbunden

Das Historische Museum Hanau der Stadt Hanau befindet sich in Schloss Philippsruhe, das von Ferdinand Meldahl, einem der bedeutendsten dänischen Architekten im 19. Jahrhundert von 1875 bis 1880 modernisiert wurde. Originale Stuckdecken, prächtige Holzintarsien, der Hanauer Ratspokal und Porträts der Hanauer Grafen und der Landgrafen von Hessen-Kassel lassen die Besucher vergangene Welten erleben. Die weltberühmten Brüder Jacob und Wilhelm Grimm und ihr Malerbruder Ludwig Emil werden seit April 2019 in GrimmsMärchenReich präsentiert. Hier können dann Kinder im Mitmachmuseum Märchen spielerisch kennenlernen. Gemälde von Hanauer Malern wie Anton Wilhelm Tischbein, Friedrich Bury oder Moritz Daniel Oppenheim sowie Plastiken von August Gaul vermitteln, wie international die Hanauer Zeichenakademie seit 1772 war. Integriert in das Schloss ist auch das einzige Papiertheatermuseum in Deutschland - mit regelmäßigem Spielbetrieb. Das Museumscafe und die Gastronomie im Weißen Saal bilden weitere Attraktionen.
Schloßphilippsruhe Aufgang Zur Beletage

Aufgang zum Museum

Die Schlossanlage ist ganzjährig zu besichtigen. In den prunkvollen Räumen des Hauptgebäudes befindet sich das Historische Museum Hanau (Träger: Stadt Hanau und Hanauer Geschichtsverein) mit Papiertheater-Museum. Der prächtige Trausaal gibt Brautpaaren das stilvolle Ambiente für ihre Hochzeit. Im Schlossgarten befindet sich ein Skulpturenpark. Im Amphitheater im hinteren Schlosspark finden in den Sommermonaten die Brüder-Grimm-Märchenfestspiele statt. Im Vestibül laden das Museumscafe, im Weißen Saal die Schlossgastronomie zum Verweilen ein, die im Sommer auch die große Außenterrasse am Main bewirtschaftet.
Eine durchgreifende Neugestaltung erfolgte unter dem Landgrafen Friedrich Wilhelm von Hessen-Kassel. 1875-1880 wurde der Mitteltrakt um drei Fensterachsen nach vorne vergrößert, das heutige Haupttreppenhaus, der vorgelagerte Säulenportikus und die Kuppel errichtet. Ein Großteil der Räume erhielt neue Stuckdekorationen in Formen des Dritten Rokoko und Holzeinbauten der Neorenaissance. Die klassizistischen Wachhäuser sind durch ein prächtiges, schmiedeeisernes Tor mit Vergoldungen ersetzt worden. Der Park wurde nun völlig als Landschaftsgarten gestaltet.
Die Sammlungen zu städtischer und europäischer Geschichte umfassen rund 20.000 Objekte, vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Ein Highlight in der Geschichte der Stadt Hanau bildet die Gründung der Hanauer Neustadt durch niederländische Calvinisten um 1600. Gemälde, Gebrauchsgegenstände und Fayencen der ersten Fayencemanufaktur in Deutschland (1661) sind Zeugnisse der erfolgreichen Hanauer Einwanderungsgeschichte.
Der sich anschließende Park wurde mit Pflanzenrabatten in Ornamentformen und Wasserbassins angelegt. Das Orangeriegebäude, ein Winterhaus für exotische Pflanzen wie Orangen- und Zitronenbäumen am Ende des Parks, kam 1723 hinzu. 1736, nach dem Tode des letzten Hanauer Grafen Johann Reinhard III. von Hanau-Lichtenberg, ging der Besitz an die Landgrafen von Hessen-Kassel über. Aus der Zeit 1826-30 sind die klassizistische Galerie im Haupttrakt, die elegante Innenausstattung des OrangerieWeißen Saales, die beiden Seitentreppenhäuser, das südliche Treppenhaus des Remisengebäudes und der Gartenpavillon ("Teehaus") erhalten. Der Park mit den Stilelementen des Barock und Rokoko wurde zu einem englischen Landschaftsgarten umgestaltet.
Die Beletage im Obergeschoss beherbergt die Abteilung »Kunst und das Kunsthandwerk Hanaus« von den Anfängen bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. Höhepunkte sind dabei zweifelsfrei die Hanauer und Frankfurter Stilllebenmalerei mit Werken von Peter Soreau und Jakob Marell und die Sammlung niederländischer Malerei mit Werken von Abraham Bloemaert, Melchior Daniel Hondecoeter, Willem van Honthorst, Gaspar Verbrugghen, Jan Fyt, Jan Oliss und Lukas Achtschelling.Schloßphilippsruhe Beletage-cafe.d
Am Beginn der Malerei des 18. Jahrhunderts in Hanau stehen die Grafenporträts von Johann Henrich Appelius und Johannes Appelius. Anton Wilhelm Tischbein schuf eine Reihe Porträts vor allem bürgerliche Standespersonen im Geiste des eleganten Rokokos. Georg Carl Urlaub spezialisierte sich auf kleine Genreszenen und Architekturbilder. Das herausragende Werk der frühen Hanauer Silberschmiedekunst ist der Hanauer Ratspokal. Die bekanntesten kunsthandwerklichen Produkte Hanaus aus dieser Zeit sind die in der von 1661 bis 1806 bestehenden Manufaktur geschaffenen Fayencen.Die Kunst des 19. Jahrhunderts ist geprägt von Namen wie Friedrich Bury, Conrad Westermayr, Friedrich Deiker, Moritz Daniel Oppenheim, Theodor Pelissier, Friedrich Karl Hausmann und Georg Cornicelius. Die Zeichenakademie spielte bei der Ausbildung der Hanauer Künstler eine wichtige Rolle.
Bedeutende kunsthandwerkliche Komplexe sind im 19. Jahrhundert das Hanauer Silber des Biedermeiers und der Gründerzeit, wobei ab den 1860er Jahren auch die industrielle Silberwarenproduktion, z.B. in der Firma Schleißner, eine zunehmend wichtige Rolle spielt. Der Hanauer Eisenkunstguss der Fa. E.G. Zimmermann ist eine besondere Variante industriell geprägten Kunsthandwerks.
  • Normaler Eintritt: 4,00 €
  • Ermäßigter Eintritt: 3,00 € (Schülerinnen und Schüler, Azubis, Student/innen, Teilnehmende an Bundesfreiwilligendiensten, Freiwilligem Sozialen oder Ökologischen Jahr, Schwerbehinderte mind. 50 %, Besitzer des Hanauer Passes, des Napoleonpasses, Ehrenamts-Card Hessen, Besucher/innen aus den Hanauer Partnerstädten, Inhaber von Tickets der Brüder Grimm Festspiele)
  • Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren: 1,00 €  (bis max. 18 Jahre)
  • Gruppeneintritt: (pro Person, ab 10 Personen) 3,00 €
  • Familienkarte: (2 Erwachsene und Kinder) 8,00 €
Freien Eintritt erhalten:
nicht schulpflichtige Kinder, Platzkarteninhaber der Papiertheater Aufführungen, Mitglieder der Hanauer Museumsmitträgervereine: Hanauer Geschichtsverein 1844 e.V., Forum Papiertheater – Hanauer Papiertheater Schloss Philippsruhe e.V., Heimat- und Geschichtsverein Großauheim 1929 e.V., Förderverein Dampfmaschinenmuseum e.V., Heimat- und Geschichtsverein Steinheim am Main e.V., Heimat- und Geschichtsverein Klein-Auheim, Mittelbuchener Heimat und Geschichtsverein e.V., Wolfgänger Geschichtsverein e.V., Mitglieder des Vereins "Freunde und Förderer Historisches Museum Schloss Philippsruhe e.V."

Allgemeine Informationen:
Führung:
(Gruppe max. 25 Pers. zzgl. Eintritt) 50,00 €

Fremdsprachenführung:
(Gruppe max. 25 Pers. zzgl. Eintritt) 60,00 €

Führung Kita oder Schule:
(1stündig, max. 30 Pers. inkl. Eintritt) 35,00 €
Führung Kita oder Schule:
(2stündig, max. 30 Pers. inkl. Eintritt) 70,00 €

Kostümführung oder Führung außerhalb der Öffnungszeiten:
(Gruppe max. 25 Pers. zzgl. Eintritt) 70,00 €

Buchbar über Tel.: 06181 - 295-1799 oder museen@hanau.de

Kindergeburtstag im Museum.
10 Kinder: 60,00 €
Jedes weitere Kind (max. 15 Kinder): 5,00 €

Fotoaufnahmen
Fotoaufnahmen, privat: 5,00 €
Hochzeitsfotos, nicht gewerblich: 100,00 €
Fotoaufnahmen, gewerblich: 300,00 €
Die historischen Räume des Historischen Museums Hanau Schloss Philippsruhe sind nur bedingt barrierefrei zugänglich. An der Museumskasse steht Ihnen ein Leihrollstuhl für die Dauer Ihres Aufenthaltes zur Verfügung. Die Ausstellungsräume im Dachgeschoss sind eingeschränkt mit einem Aufzug zu erreichen. Bitte beachten Sie, dass das Dachgeschoss für Menschen mit Gehbehinderung durch den Aufzug zu erreichen ist. Die Nutzung des Aufzuges ist allerdings nur mit Personal möglich. Es kann immer nur eine Person transportiert werden. Um Ihren Besuch bereits im Vorfeld optimal gestalten zu können, bitten wir Sie um eine rechtzeitige Anmeldung unter Tel: 06181 / 295 1799 oder per E-Mail: museen@hanau.de Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.
Eine traumhafte Kulisse für jede Hochzeit. Das Standesamt Hanau bietet Ihnen im Schloss Philippsruhe nicht nur ein außergewöhnliches Ambiente, sondern auch außergewöhnliche Trauzeiten. Alle Informationen erhalten Sie hier!

Ebenfalls im Schloss befindet sich im prachtvollen Weissen Saal eine Event Gastronomie. Alle Informationen erhalten Sie hier!
Das Museumscafé in der herrschaftlichen Beletage des Schlosses ist das Caféhaus der Stadt Hanau. Genießen Sie hausgemachte Kreationen des Konditormeisters und Patissiers Emanuel Schimmelpfennig. Seine Zuckerbäckerkunst hat er u.a. in Wien bei der K&K Hofzuckerbäckerei Demel Wien / Do & Co AG zur Perfektion entwickelt.

Wer das Café besuchen möchte muss KEINEN Eintritt für das Museum bezahlen.

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag von 13:00 bis 17.30 (Museum schließt um 18:00 Uhr)
Samstag von 12:00 bis 17.30 Uhr und Sonntag von 10:00-17.30 Uhr (jeden Sonntag Frühstücksbüffet, mit der Bitte um Anmeldung)

Zudem haben Sie die Möglichkeit, unsere historischen Räume für Ihre Festlichkeiten, wie z. B. für einen Sektempfang nach Ihrer Hochzeit, zu buchen.

Bei Interesse vereinbaren Sie bitte einen Termin mit uns. Wir freuen uns, Sie im Schloss Philippsruhe begrüßen zu dürfen!

Ihr Team des Museumscafés
Museumscafé Schloss Philippsruhe:
Philippsruher Allee 45
63454 Hanau - Kesselstadt
Webseite: www.museumscafe-hanau.de
E-Mail: kontakt@museumscafe-hanau.de
Tel: 06181/ 2 00 29

Veranstaltungen