Baumschutz

Bulau Auenwald

Bäume im FFH-Gebiet "Bulau"

Bäume und Sträucher tragen zu einer lebenswerten Umwelt bei. Besonders einheimische und standortgerechte Gehölze schaffen den notwendigen Lebensraum für zahlreiche Insekten- und Volgelarten. Sie bieten Nahrung und Nistplätze für bedrohte Tierarten. Blüten und Blätter ernähren Nützlinge und tragen so auch auf natürliche Weise zur Eindämmung von Schädlingen bei.

Bäume:
  • verbessern das Kleinklima
  • filtern Staub
  • dämpfen Lärm
  • schaffen kühle, schattige Plätze
  • bieten Lebensraum für Insekten und Kleintiere
  • verschönern das Stadtbild
  • bringen Straßen zum Duften und Blühen

Die Qualität einer Stadt wird auch durch ihren Grünanteil definiert. Bäume sind die für jeden sichtbaren Strukturen, die zum Wohlbefinden der Bürgerinnen und Bürger Hanaus beitragen.
Bäume brauchen lange zum Wachsen, sind jedoch schnell beschädigt oder gefällt. Auf Baustellen gibt es einige Maßnahmen, die einen Baum schützen können, so dass nach Beendigung der Bautätigkeit ein schöner Baum das Grundstück schmückt.

Wir geben Ihnen hier Tipps zum Schutz von Bäumen auf Baustellen:
 
  • Kein Verunreinigen des Bodens mit Öl, Chemikalien oder Zementwasser
  • Keine Verdichtung des Bodens im Kronenbereich der Bäume durch Befahren oder Materialablagerung (Wurzeln brauchen Wasser, Nährstoffe und Sauerstoff)
  • Vor Beginn der Bautätigkeit Schutzzäune um den Bereich der Baumkronen anbringen. Der Schutzzaun sichert den gesamten Bereich unterhalb der Krone ab. Ein Stammschutz allein ist nicht ausreichend.
  • Graben im Wurzelbereich nur in Handarbeit oder mit speziellen Saugbaggern
  •  Wurzelverletzungen vermeiden. Falls ein Eingriff im Wurzelbereich erfolgen muss, nehmen Sie einen Baumpfleger hinzu, der die Wurzeln sauber durchtrennt. Ein Herausreißen der Wurzeln beschädigt die Wurzeln meist bis zum Stamm hin.
  •  Freigelegtes Wurzelwerk mit Jute oder Frostschutzmatten abdecken, bei trockener Witterung bewässern
  •  Sämtliche Arbeiten an Bäumen nur mit der Beteiligung von Fachleuten
  • Kein Bodenauftrag oder Abtrag im Kronenbereich von Bäumen
  • Freigelegtes Wurzelwerk mit Jute oder Frostschutzmatten abdecken, bei trockener Witterung bewässern
  •  Sämtliche Arbeiten an Bäumen nur mit der Beteiligung von Fachleuten
  • Kein Bodenauftrag oder Abtrag im Kronenbereich von Bäumen
  • Ist ein Überfüllen des Bodens unter der Krone nicht zu vermeiden, dann nur mit luft- und wasserdurchlässigem Material (im unmittelbaren Stammbereich nicht überfüllen)
  •  Ist ein Befahren des Bereichs unter der Krone nicht zu vermeiden, Baupiste anlegen (Schutzvlies, Kiesel, Stahlplatte)
  • Bei Baugruben in Baumnähe Errichtung eines Wurzelvorhangs (Schutzvorrichtung bei Wurzelabgrabungen)
  • Verlegen von Leitungen durch Unterfahren (Durchbohren)
Die Stadt Hanau hat im Mai 2007 zum Schutz von alten Baumbeständen eine neue Baumschutzsatzung herausgegeben.
Das Fällen von Bäumen muss laut der Baumschutzsatzung bei der Unteren Naturschutzbehörde beantragt werden. Erst nach Genehmigung des Antrags durch die Untere Naturschutzbehörde darf ein Baum gefällt werden.

Baumschutzsatzung Stadt Hanau
Baumfällantrag
Welcher Abstand zum Nachbargrundstück muss eingehalten werden für die Anpflanzung von Bäumen?
Wem gehören die überhängenden Früchte?

Im Hessischen Nachbarrecht  sind solche Fragen geregelt.
 
Wenn Bürgerinnen und Bürger feststellen, dass Bäume auf öffentlichen Flächen während der belaubten Zeit keine Blätter mehr haben oder nach der Neupflanzung nicht anwachsen, dann können Sie uns das über die Baumschutz-Hotline mitteilen. Wir werden dann Ersatzbäume nachpflanzen.
Wenn Sie Interesse daran haben, einen oder mehrere Bäume in Hanau als Gieß-Pate zu betreuen, können Sie sich unter der Baumschutz-Hotline 295-8014 melden.