Geburt

Geburtstag

Herzlich Willkommen in Hanau!

Schwangerschaft und Geburt sind eine aufregende Zeit für werdende Eltern.
Erwartung, Neugier und Vorfreude gehören ebenso dazu wie Verunsicherung, Zweifel und Ängste.
Auch nach der Geburt tauchen viele Fragen auf. Alles ist plötzlich anders, das Leben scheint Kopf zu stehen und will neu organisiert werden.

Hier einige hilfreiche Links und Angebote:
Die Geburt eines Kindes muss beim Standesamt angezeigt werden. Wenn die Klinik die Anzeige nicht vornimmt, muss die Geburt eines Kindes bei dem Standesamt, in dessen Zuständigkeitsbereich es geboren wurde, angezeigt werden.
Die Anzeigepflichtige
Die Anzeigepflicht trifft bei Geburten in Krankenhäusern und sonstigen Einrichtungen der Geburtshilfen den Träger der Einrichtung. Ansonsten sind zur Anzeige einer Geburt in nachstehender Reihenfolge verpflichtet:
  • jeder Elternteil des Kindes, wenn er sorgeberechtigt ist,
  • jede andere Person, die bei der Geburt zugegen war oder von der Geburt aus eigenem Wissen unterrichtet ist. (Hierzu gehören insbesondere Hebammen und Ärzte.)
Zur Anzeige der Geburt eines Kindes sind folgende Unterlagen erforderlich:
Sind die Eltern des Kindes miteinander verheiratet: ihre Geburtsurkunden und die Eheurkunde oder ein beglaubigter Ausdruck aus dem Eheregister.
Sind die Eltern des Kindes nicht miteinander verheiratet: die Geburtsurkunde der Mutter und, falls die Vaterschaft bereits anerkannt wurde, die Erklärungen hierüber und die Geburtsurkunde des Vaters sowie gegebenenfalls die Sorgeerklärungen.
ein Personalausweis oder Reisepass.

Geburtsurkunden werden beispielsweise für die Ausstellung eines Kinderreisepasses oder für die erstmalige Beantragung eines Personalausweises benötigt. Die Geburtsurkunde enthält die Vornamen, den Familiennamen und das Geschlecht des Kindes, den Tag und Ort der Geburt, die Vor- und Familiennamen der Eltern sowie die rechtliche Zugehörigkeit des Kindes und seiner Eltern zu einer Religionsgemeinschaft, sofern sich die Zugehörigkeit aus dem Registereintrag ergibt.
Hinweis: Ein beglaubigter Ausdruck aus dem Geburtenregister (bisher Geburtenbuch) gibt im Vergleich zur Geburtsurkunde alle Daten wieder, die das Standesamt im Zusammenhang mit der Geburt eingetragen hat.

Was kostet diese Dienstleistung?
Geburtsurkunde (erstes Exemplar): 11,00 Euro
bei gleichzeitiger Beantragung weiterer Exemplare: je 5,50 Euro
Ausstellung für die gesetzliche Rentenversicherung: kostenfrei
Die Geburt eines Kindes muss der zuständigen Stelle, in deren Zuständigkeitsbereich es geboren wurde, angezeigt werden.
Zur Anzeige einer Hausgeburt sind in nachstehender Reihenfolge verpflichtet:
  • jeder Elternteil des Kindes, wenn er sorgeberechtigt ist,
  • jede andere Person, die bei der Geburt zugegen war oder von der Geburt aus eigenem Wissen unterrichtet ist.
Folgende Unterlagen werden benötigt:
bei miteinander verheirateten Eltern, Geburtsurkunden der Eltern und die Eheurkunde
oder ein beglaubigter Abdruck aus dem Eheregister. Bei nicht miteinander verheirateten Eltern Geburtsurkunde der Mutter, falls die Vaterschaft bereits anerkannt wurde:
Erklärungen über die Vaterschaftsanerkennung, Geburtsurkunde des Vaters
ggf. die Sorgeerklärungen.
Personalausweis, Reisepass oder ein anerkanntes Passersatzpapier der Eltern
Bei mündlicher Anzeige eine von einer Ärztin oder einem Arzt oder einer Hebamme oder einem Entbindungspfleger ausgestellte Bescheinigung über die Geburt, soweit sie bei der Geburt zugegen waren.
Eine Eheurkunde ist auch vorzulegen, wenn die Ehe aufgelöst ist.

Welche Gebühren fallen an?
Geburtsanzeige: kosten- und gebührenfrei
Geburtsurkunde für die Sozialleistung "Hilfe bei Schwangerschaft und Mutterschaft": gebührenfrei
zusätzliche Urkunden: jeweils 11,00 Euro (bei gleichzeitiger Beantragung jede weitere der gleichen Art 5,00 Euro)
Das Willkommenspaket für Neugeborene erhalten alle in Hanau lebenden Eltern mit Neugeborenen zur Begrüßung. Einige Wochen nach der Geburt erhalten die Familien ein Gratulationsschreiben des Oberbürgermeisters mit einer Einladung zu einem Willkommenscafé in Hanau und einem Gutschein für das Willkommenspaket. Bei diesem Elterncafé nehmen die Familien nicht nur ihr Willkommenspaket entgegen, sondern haben gleichzeitig die Möglichkeit, andere Familien kennenzulernen, sich miteinander auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Das Fachpersonal vor Ort nimmt sich gerne Zeit für Fragen und Anregungen und interessiert sich für die Belange der Familien in ihrem Stadtgebiet.
Weitere Informationen finden Sie hier.