Oberbürgermeister der Stadt Hanau

Claus Kaminsky 2016 1 1_
Liebe Bürgerinnen und Bürger, liebe Gäste,
willkommen auf Hanau.de
Sie finden hier alle Serviceangebote, Informationen und Leistungen der Brüder-Grimm-Stadt Hanau.
Erfahren Sie etwas über die Geschichte unserer Stadt und ihre Entwicklung in der Gegenwart und in der Zukunft; Sie können Veranstaltungstermine erfahren oder die Online-Dienstleistungen nutzen. Wir verbessern und aktualisieren unser Angebot kontinuierlich, deshalb lohnt es sich immer wieder hier vorbei zu schauen.
Auf meinen Seiten informiere ich Sie über die Aufgaben des Oberbürgermeisters, die aktuellen Themen, die in der Stadt anstehen und gewähre Ihnen einen kleinen Einblick in den Tagesablauf eines OBs.
Sie erleben Hanau in spannenden Zeiten. Wir werden im Jahr 2020 die 100.000 Einwohnermarke überschreiten und damit von Hessens größter Kleinstadt zu Hessens kleinster Großstadt wachsen.
Dies ist ein Grund, warum wir die Kreisfreiheit anstreben. Lesen Sie mehr dazu unter Kreisfreiheit
Nutzen Sie die Angebote auf Hanau.de und informieren Sie sich über Hanau.
Wir sehen uns hier in der digitalen oder draußen in der realen Welt!
Herzlichst
Ihr
Claus Kaminsky
Der Oberbürgermeister wird in Hessen direkt von der Bürgerschaft gewählt.
Seine Amtszeit beträgt sechs Jahre.

Er leitet die Sitzungen des Magistrats, bereitet dessen Beschlüsse vor und sorgt für deren Umsetzung, wenn nicht die Dezernenten direkt beauftragt werden. Der Oberbürgermeister führt und beaufsichtigt als Dienstvorgesetzter aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Verwaltung. Er kann innerhalb des Magistrats Aufgaben und Zuständigkeiten direkt an Stadträte und Stadträtinnen vergeben.

In dringenden Fällen kann der Oberbürgermeister Entscheidungen anordnen, ohne dass der Magistrat einen entsprechenden Beschluss gefasst hat. Er muss den Magistrat aber hierüber unverzüglich unterrichten. Auch wenn ein Beschluss des Magistrats das Recht verletzt, gehört es zu den Pflichten des Oberbürgermeisters, zu widersprechen. Gleiches gilt, wenn durch einen Beschluss das Wohl der Stadt gefährdet wird. Der Widerspruch hat aufschiebende Wirkung, das heißt der Beschluss darf nicht umgesetzt werden, bis der Magistrat ein zweites Mal beschlossen hat. Kommt es dabei nicht zu einer Einigung, kann der Oberbürgermeister die Stadtverordnetenversammlung anrufen.

Verträge, die von besonderer Bedeutung sind, werden durch den Oberbürgermeister und einen weiteren Vertreter des Magistrats unterschrieben. Außerdem repräsentiert der Oberbürgermeister die Stadt bei bedeutenden Veranstaltungen.